Wu-Chi-Chuan

Herkunft und Form

Der Begriff WU CHI (Pin Yin: Wu Ji) ist ein wichtiger Kern der traditionellen chinesischen Philosophie, insbesondere in Verbindung mit dem Yi Ching oder dem „Buch der Wandlungen“ und bedeutet hier in diesem Zusammenhang soviel wie “Ursprung” oder “uranfängliche Leerheit“ (Sanskr. “Shunyata”). Daher wird dieser Begriff wie auch in der buddhistischen Ch’an Tradition durch einen leeren Kreis dargestellt, der diese ungeteilte, nicht-duale Einheit repräsentiert.  Die universellen Prinzipien des Wu Chi sind, wie Master Chee immer wieder betonte, nicht an Religiosität oder spezifische spirituelle Traditionen gebunden, sondern als Ergänzung, Weg oder Basis für Menschen aller Altersgruppen erlernbar und für jeden Interessierten frei zugänglich.

Kalligraphie: Wu-Chi-Chuan von Shizu Chee Kim Thong

Die Basis des Wu-Chi-Chuan besteht aus 36 dynamischen Bewegungsabläufen, welche den Prozess der Schöpfung des Universums, in direkter Beziehung des Makrokosmos auf den Mikrokosmos unseres Körpers verkörpern. Die ersten 12 Charaktere heißen: Yin und Yang, Wind, Wolken, Regen, Klärung, Himmel, Sonne, Mond, Leuchten, Reflektion und das Strahlen. Die Praxis dieser Bewegungsformen ermöglicht die Kultivierung dreier Ebenen:
1. Die  Ebene der Form, d.h. des Körpers und der Kampfkunst in der Erfahrung unseres Körpers im Erfahren und dem Austausch mit der Umwelt.
2. Die Ebene der Gesundheit, Entspannung und Selbstheilung durch gezielte Stimulation (Nei Gong) des feinstofflichen Energiesystems des Körpers.
3. Die Ebene eines direkten, einfachen Zugangs zu Meditation, spiritueller Entwicklung und in die freudvolle Erfahrung natürlichen Gewahrseins und geistiger Klarheit.

Die Möglichkeit des Einsatzes der Bewegungsformen als Kampfkunst dient Im WU CHI DAO Training  in erster Linie z.B. in Verbindung mit Partnerübungen, als Instrument zur Präzisierung der Bewegungen und zur Vertiefung des lockeren, flexiblen Grundprinzips. Das Training und die individuell, nach den Fähigkeiten der Teilnehmer abgestimmten WU CHI DAO Übungseinheiten beinhalten einen natürlichen, abwechslungsreichen Wechsel zwischen dynamischem Üben und ruhigen Phasen oder stiller Meditation, sowie dem Erlernen weiterer, vertiefender und allgemein stärkender Chi- Gong Übungen aus Master Chee Kim Thong´s reichem Wissensschatz.
Wu-Chi-Chuan ist eine Überlieferung, die auf dem Leben der Menschen in- und mit der Umgebung, der Natur, dem Klima und den Elementen basiert. Aus diesem Grund finden Trainingseinheiten  und Workshops auch durchaus in der freien Natur statt.
Alle Übungswege basieren, wie auch beim WU CHI DAO letztendlich auf der Motivation zur Freude am eigenständigen Üben.

Wenn schließlich alle Beteiligten mit ihren ganz unterschiedlichen Stufen vom Verständnis der Formen innerhalb ihrer eigenen Entwicklung zu den wöchentlichen Trainingsstunden zusammenkommen,  sind über das gemeinsame Erinnern und Entwickeln schnell gute Fortschritte und entsprechende Resultate möglich.

Shizu Chee Kim Thong und Ortwin Lüers / 2000